Die Wächterin

Deutschland
2020,87 min, Farbe

Türkisch, Kurdisch, Turoyo | Türkische Untertitel

Regie: Martina Priessner

Produktion: inselfilm produktion

DOK Leipzig 2020 Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts

Über den Film

Die syrisch-orthodoxe Nonne Dayrayto lebt seit 18 Jahren auf dem Gelände einer Kirche in Zaz, einem baufälligen und verlassenen assyrischen Dorf im Südosten der Türkei. Zusammen mit dem Mönch Abuna betreute sie die Kirche 14 Jahre lang. Seit der Mönch vor vier Jahren starb, lebt Dayrayto allein mit ihren zwei Hunden, einer Kuh, einem Huhn und drei Katzen. Ihre Anwesenheit ist vielen lokalen Akteuren ein Dorn im Auge und sie bekam wenig Unterstützung aus ihrer eigenen Gemeinschaft. In letzter Zeit verschlimmert sich die Situation und Dayrayto fürchtet um das Leben ihres Hundes, der ihrer Meinung nach absichtlich vergiftet wurde. Die Kamera begleitet sie durch ihren Alltag und beobachtet ihren Überlebenskampf, ihre Sorgen und Nöte, denn Angst und Einsamkeit sind ihre ständigen Begleiter. Trotzdem ist Dayrayto eine mutige und furchtlose Frau – sie hat Abuna versprochen, diesen heiligen Ort niemals zu verlassen und die Kirche zu beschützen, egal was passiert. „Die ruhig gefilmte Alltagsbeobachtung nimmt eine isolierte Frau in den Blick, die den Schmerz einer ganzen Gemeinschaft in sich trägt.“ Annina Wettstein, DOK Leipzig. Die Regisseurin Martina Priessner war 2021 in der Jury des Nationalen Dokumentarfilmwettbewerbs beim Istanbul Film Festival.

 

VERFÜGBARKEIT

28. September, Dienstag, 20:00 – 3. Oktober, Sonntag, 20:01

Jeden Abend um 20:00 Uhr wird ein neuer Film freigeschaltet und bleibt 5 Tage lang auf der Plattform abrufbar.

Tickets

Am 1. November um 22:00 Uhr (türkische Zeit) findet ein Live-Gespräch mit der Regisseurin Ina Weisse statt.

Martina Priessner

Filmografie

2005 Die Rasur (Kurzfilm)
2008 Die sechs Tage von Adam und Eva (Kurzfilm)
2010 Wir sitzen im Süden
2013 Everyday I’m Çapuling
2015 650 Wörter
2020 Die Wächterin

Filmstills