Frantz

Frankreich, Deutschland

2016, 113’ Schwarz-Weiß

DCP

Regie: François Ozon

Darsteller: Paula Beer, Pierre Niney, Ernst Stötzner, Marie Gruber, Anton von Lucke

Deutsch und Französisch | türkische Untertitel

Über den Film

Quedlinburg im Jahr 1919: Die junge Anna sucht regelmäßig das Grab ihres Verlobten Frantz auf, der im Ersten Weltkrieg in Frankreich gefallen ist. Eines Tages bemerkt sie dort einen jungen Mann, der zwei Tage nacheinander an dem Grab Blumen ablegt. Bei dem Fremden handelt es sich um den jungen Franzosen Adrien. Er gibt an, vor dem Krieg mit Frantz befreundet gewesen zu sein und ihn schmerzlich zu vermissen. Beide hätten sich in Paris kennengelernt und die Liebe zur Kunst geteilt, vor allem zur Musik. Adrien wird von Anna und ihren Schwiegereltern aufgenommen, und die jungen Leute verbringen Zeit miteinander. Aber vielen Leuten in Quedlinburg ist es nicht so genehm, dass ein Franzose im Ort verweilt. Auf der anderen Seite verbirgt Adrien ein wichtiges Detaill über seine Bekanntschaft mit Frantz. Der Film lief 2016 in Venedig im Wettbewerb um den Goldenen Löwen und zählt inzwischen zu den besten Filmen von François Ozon.

Vorführungen

Regie: François Ozon

Geboren am 15.11.1967 in Paris. Nach einem abgeschlossenen Filmstudium an der Sorbonne absolvierte er 1990-93 ein Regiestudium an der Pariser Filmschule FEMIS. Nach mehreren Kurzfilmen machte er mit der Familienfarce Sitcom (1998) auf sich aufmerksam. Seine Filme liefen in herausragenden internationalen Festivals wie Berlin, Cannes, Venedik und San Sebastián im Wettbewerb. François Ozon gehört zu den originellsten, produktivsten und erfolgreichsten Regisseuren des französischen Kinos und ist gleichzeitig international einer der einflussreichsten Filmemachern seiner Generation.

Filmografie

1998 Sitcom
2000 Gouttes d’eau sur pierres brûlantes
2000 Sous le sable
2002 8 femmes
2003 Swimming Pool
2004 5×2
2009 Ricky
2012 Dans la maison
2016 Frantz

Filmstills